Auch wir verwenden Cookies - aber nur für unsere Statistik. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.  

GELSEN-LOG.: Neues Projekt im Hafen Gelsenkirchen gestartet

von Stephanie Hoffmann

BP erweitert Logistikkapazitäten in Zusammenarbeit mit Gelsen-Log.

Gelsenkirchen, 15. April 2019. Am heutigen Montag wurde im Hafen Gelsenkirchen ein großes Zukunftsprojekt vorgestellt. Die Firma BP, die bereits seit 90 Jahren in Gelsenkirchen ansässig ist, wird ihre Logistikkapazitäten erweitern und zusammen mit der Gelsenkirchener Logistik-, Hafen- und Servicegesellschaft mbH (Gelsen-Log.) in den Stadthafen investieren.

Gelsen-Log. führt für BP bereits seit Jahren Transporte von Ganzzügen zwischen deren Tanklager im Hafen und dem Bahnhof Gelsenkirchen Bismarck durch. BP plant nun den Neubau von drei Tanks für Flugzeugtreibstoff, sowie einer dazugehörigen Kesselwagenbeladung auf dem Gelände von BP durch die TransTank GmbH. Die Tanks werden durch eine ebenfalls noch zu bauende Pipeline an die Raffinerie Gelsenkirchen Horst angeschlossen. Zusätzlich wird auch der Binnenschiffanleger im Hafen modernisiert. Durch die neue Verladeanlage werden viele Straßen- und Schiffstransporte zwischen der Raffinerie in Horst und dem Tanklager überflüssig, was vor allem der Versorgungssicherheit und der Senkung von Emissionen zugutekommt.

Für die Realisierung des Projektes wird die TransTank GmbH auch einen neuen Gleisanschluss an die Gelsen-Log.-Gleisanlagen bauen. Gelsen-Log. selbst plant im Rahmen dieses Projektes bis zu 16 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Daher soll ab dem zweiten Halbjahr 2019 die Ausbildung zum Lokführer und Wagenmeister angeboten werden. Zudem rechnet Gelsen-Log. in Zukunft mit einem erheblich gesteigerten Transportvolumen. Dafür wird das Tochterunternehmen der Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH in den kommenden Jahren über 8 Millionen Euro in Infrastruktur und Technik investieren.
Nach Abschluss des Projektes werden bis zu 40 Züge pro Woche Kunden in Nordwesteuropa mit Kraftstoffen aus Gelsenkirchen versorgen. Durch den Einsatz der neuen Pipeline werden etwa 1100 Schiffe pro Jahr weniger nötig sein, um Kraftstoffe zu transportieren – auch das ist ein wertvoller Beitrag zum Umweltschutz. Der Standort im Gelsenkirchener Hafen trägt mit seiner zuverlässigen Logistik maßgeblich zur mobilen Versorgungssicherheit bei. Sicherheit, Qualität und gute Zusammenarbeit aller beteiligten Unternehmen stehen bei diesem Projekt an erster Stelle.

Zurück