Auch wir verwenden Cookies - aber nur für unsere Statistik. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.  

Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH: Ausschüttung von 1 Million Euro an die Stadt

von Janin Meyer-Simon

Positives Jahresergebnis 2013 der Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH

Heinz Nadorf und Ulrich Köllmann beim Jahrespressegespräch der Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH

* Jahresüberschuss von über 6 Millionen Euro durch einmaligen Sondereffekt

* Veränderte Marktgegebenheiten erfordern organisatorische Anpassungen

* Zukunftsprojekte bei GELSEN-NET sind erfolgsversprechend

 

Gelsenkirchen, 06. Juni 2014. Am 06. Juni stellten die beiden Geschäftsführer Ulrich Köllmann und Heinz Nadorf das positive Jahresergebnis 2013 der Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH (SG) vor. Die SG-Gruppe (ZOOM Erlebniswelt, SPORT-PARADIES und Bäder, emschertainment, GELSEN-LOG. und GELSEN-NET) erzielte einen Jahresüberschuss von über 6 Millionen Euro. Entscheidend geprägt wurde dieses außergewöhnliche Ergebnis durch einen einmaligen Sondereffekt. Erträge von rund 5 Millionen Euro aus der Einbringung der RW Holding Aktien in die RW Finanzinvestoren-gesellschaft I mbH führten zu diesem signifikanten Überschuss. In den Kerngeschäften erwirtschaftete die SG-Gruppe mit rund 1 Million Euro ein Ergebnis auf dem Niveau von 2012. Als hundertprozentige Tochter der Stadt Gelsenkirchen führt die SG diesen Teil des Jahresüberschusses dem Haushalt der Stadt zu.

 

Die SG-Gruppe steht vor großen Herausforderungen. Interne Umstrukturierungsmaßnahmen kennzeichneten deswegen das Geschäftsjahr 2013. Die Gesellschaft für Energie und Wirtschaft mbH (GEW) veränderte sich strukturell und stellte sich organisatorisch neu auf. Im Oktober folgte daraufhin die Umfirmierung in Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH. Um die Effizienz zu steigern, wurden verwaltungsinterne Querschnittsaufgaben – wie zum Beispiel die Aufgaben des kaufmännischen Bereiches oder auch Marketingaktivitäten – für alle Sparten und Bereiche in einer Matrixorganisation gebündelt und standardisiert. Die neuen Herausforderungen meisterte die SG-Gruppe, wie Geschäftsführer Ulrich Köllmann beim Jahrespressegespräch mitteilte: „Es ist uns erneut gelungen, ein gutes operatives Ergebnis zu erzielen und uns den veränderten Marktgegebenheiten zu stellen. Wir werden auch 2014 unseren Weg konsequent weitergehen und unsere Wettbewerbsfähigkeit sichern.“ Geschäftsführer Heinz Nadorf betonte zusätzlich: „Unser Dank gilt den rund 820 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den Unternehmen und Unternehmensbereichen der SG-Gruppe, die die Umstrukturierungsmaßnahmen neben den operativen Tätigkeiten erfolgreich ausführten.“

 

Entwicklung des Kerngeschäfts

Aus der Verpachtung der Strom- und Gasnetze in Gelsenkirchen erzielte die SG auch in diesem Jahr erfreuliche Ergebnisse. Die erzielten Erlöse lagen mit über 17 Millionen Euro über dem Niveau des Vorjahres. Die Erlöse aus dem Wärmeverkauf in den Ortsteilen Resse und Hassel sanken um weniger als 10 Prozent auf 1.143.000 Euro. Die alten Schiffsmotoren des Motorenheizkraftwerkes in Resse wurden Mitte des Jahres 2013 endgültig außer Betrieb genommen.

 

Umsatzerlöse nahezu konstant

Das kühle und stark verregnete Jahr bremste die Besucherlust für die Freizeiteinrichtungen der SG. Die Umsatzerlöse in der ZOOM Erlebniswelt sanken gegenüber dem Vorjahr um weniger als 5 Prozent auf 8.969.000 Euro. Die Erlöse im SPORT-PARADIES und in den Bädern gingen um 50.000 Euro auf 2.688.000 Euro zurück.

In der ZOOM Erlebniswelt begaben sich rund 865.000 Besucher auf die „Weltreise an einem Tag“, um die Artenvielfalt von Afrika, Alaska und Asien zu erkunden. Mehr als 106 Tierbabys, wie Seelöwen, Erdmännchen und Giraffen, bereicherten die Tiergemeinschaft und begeisterten die Besucher. Durchschnittlich wurde 2013 mit 6,8 Veröffentlichungen pro Tag in den Informationsmedien wie TV, Radio, Print und Online über die ZOOM Erlebniswelt berichtet. Das quantitative und qualitative Ergebnis der Berichterstattungen über die ZOOM Erlebniswelt ist damit weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. So landete die ZOOM Erlebniswelt zum siebten Mal in Folge auf dem Siegertreppchen beim renommierten ParkScout Award. Dies zeugt von der hohen Besucherzufriedenheit der zoologischen Einrichtung.

Ein weiterer Meilenstein und das Ziel einer über zehnjährigen Entstehungsphase konnte nach nur neun Monaten Bauzeit, fast 2.000 Arbeitsstunden und einer Investition von rund 1 Million Euro mit der Eröffnung des „Reich des Tigers“ erreicht werden. Die Fertigstellung des Tiger-Reviers im Mai 2013 stellt ein weiteres Highlight der Erlebniswelt Asien und damit der gesamten ZOOM Erlebniswelt dar.

Seit August 2013 besteht außerdem eine langfristige Kooperation zwischen der einzigen konsequent naturnah gestalteten zoologischen Erlebniswelt Europas und dem Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Fans des blau-weißen Traditionsvereins konnten sich 2013 bereits über eine Tierpatenschaft mit Bundesliga-Profi Adam Szalai und dem sibirischen Tiger Manu freuen und die Knappenkids feierten ein tierisches Weihnachtsevent in der ZOOM Erlebniswelt.

Das SPORT-PARADIES konnte im Jahr 2013 sowohl im Badeparadies als auch im Eisparadies seine Besucherzahlen nahezu konstant halten. Im Vergleich zum Vorjahr besuchten lediglich rund 15.000 Gäste weniger die Einrichtung. Insgesamt wurden rund 355.000 Besucher im SPORT-PARADIES begrüßt. Die Gelsenkirchener Bäder (Zentralbad, Hallenbäder Buer, Horst und Jahnbad) verzeichneten konstante Besucherzahlen. Rund 167.000 Gäste besuchten die Bäder in den Zeiten des öffentlichen Badebetriebs. Daneben wurden die Bäder von rund 111.000 Vereinsmitgliedern und 128.000 Schülern im Rahmen des Schulschwimmens besucht. Seit Januar 2013 wird das Zentralbad als Landesstützpunkt Nord-Rhein-Westfalen für das Sportschwimmen genutzt. Die Aquafitness-, Wassergewöhnungs- und Schwimmkurse wurden weiterhin sehr gut angenommen, die Auslastung dieser Kurse hielt sich auf dem hohen Niveau des Vorjahres von rund 90 Prozent.

 

Stabile Auslastung im Veranstaltungsbereich der emschertainment

Das Veranstaltungsgeschäft der emschertainment GmbH verzeichnete im Jahr 2013 erfreuliche Zuwächse gegenüber dem Vorjahr. Einige sehr erfolgreiche Künstler, mit denen die Gesellschaft auch größere Versammlungsstätten ausverkaufen konnte, darunter Kaya Yanar, Götz Alsmann oder Atze Schröder, waren auf Tournee im Ruhrgebiet und im Zuge dessen zu Gast bei der emschertainment. Die Gesamtauslastung der emschertainment-Veranstaltungen lag 2013 wieder bei circa 80 Prozent – ein Drittel der Angebote war vollständig ausverkauft. Insbesondere wurde das Geschäftsjahr durch die Übernahme des Veranstaltungsbetriebes im Bürgerforum geprägt, dem multifunktionalen Veranstaltungssaal im neu errichteten Hans-Sachs-Haus. Das Bürgerforum entwickelte sich aus dem Stand zu einer stark frequentierten Versammlungsstätte und machte das Hans-Sachs-Haus dadurch einmal mehr zur "guten Stube" der Stadt. Damit verfügt Gelsenkirchen über einen weiteren Veranstaltungsraum neben der KAUE, der Emscher-Lippe-Halle und dem Musiktheater.

Die Gastronomiesparte der emschertainment in der ZOOM Erlebniswelt und im SPORT-PARADIES konnte im letzten Jahr insgesamt kein ausgeglichenes Ergebnis erreichen. Der Rückgang der Zahl der ZOOM-Besucher wirkte sich negativ auf die Gastronomieerlöse aus. Positive Entwicklungen im Abend- und Bankettgeschäft in der RYOKAN Gastronomie der ZOOM Erlebniswelt konnten dies nicht kompensieren.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich der Jahresverlust mit rund 74.000 Euro leicht gemindert, sodass die emschertainment GmbH das Geschäftsjahr 2013 mit einem Verlust in Höhe von 1.085.000 Euro abschließt.

 

Projekte mit Zukunftscharakter

Der regionale Telekommunikationsanbieter und IT-Systemdienstleister GELSEN-NET blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Erneut hat GELSEN-NET ein positives Ergebnis erwirtschaftet. In einem vom Wettbewerb geprägten Marktumfeld erzielte das Unternehmen ein Ergebnis in Höhe von 1.010.000 Euro und lag damit 494.000 Euro über dem Vorjahreswert.

Wesentlicher Erfolgsbaustein ist weiterhin der konsequente Ausbau der Glasfasernetz-infrastruktur, mit dem das Unternehmen breitbandige und hochverfügbare Standortvernetzungen und Internetanschlüsse realisiert. Im Jahr 2013 wuchs das Netz weiter auf über 500 Kilometer. Allein in Gelsenkirchen betreibt GELSEN-NET ein Hochgeschwindigkeitsnetz mit einer Gesamtlänge von mehr als 270 Kilometern. Nahezu alle Gewerbegebiete der Region werden flächendeckend mit Glasfaser versorgt. Zahlreiche neue Unternehmen haben GELSEN-NET mit Anbindung an das Glasfasernetz im Geschäftsjahr 2013 beauftragt. Zusätzlich konzentriert sich GELSEN-NET auch auf die Anbindung von Privatkunden.

Neben der Erschließung von Neubaugebieten, wie zum Beispiel dem Stadtquartier Graf Bismarck in Gelsenkirchen, wurden 2013 auch erstmals Bestandsimmobilien an das moderne Glasfasernetz angebunden. Bis 2014 sollen rund 1.500 Wohnungen in Gelsenkirchen an das Breitbandnetz der hundertprozentigen Stadtwerke-Tochter GELSEN-NET angeschlossen werden.

Ebenfalls positive Entwicklungen sind im Unternehmensbereich Communication Center zu verzeichnen. Die Dienstleistungen wurden weiter ausgebaut und neue Mitarbeiter eingestellt. Bis Ende des Berichtsjahres wurden weitere Aufgaben und Prozesse dienstleistend für die ELE und die SG übernommen.

Nach dem erfolgreichen Start des Pilotprojekts im Vorjahr, wurden 2013 sieben weitere Gelsenkirchener Schulen mit einem Hotspot von GELSEN-NET ausgerüstet. Neben dem Weiterbildungskolleg Emscher-Lippe und dem Hans-Schwier-Berufskolleg, erhalten die fünf Gymnasien „Annette-von-Droste-Hülshoff“, „Carl-Friedrich-Gauß“, „Max-Planck“, „Ricarda-Huch“ und das „Schalker“ einen neuen Hotspot. Das Hotspot-Projekt entstand als gemeinsame Idee von der Stadt Gelsenkirchen und GELSEN-NET und wird den Schulen kostenlos bereitgestellt. Bereits 2013 hat GELSEN-NET an einigen zentralen Standorten in Gelsenkirchen, wie zum Beispiel dem Musiktheater im Revier, der RYOKAN Gastronomie in der ZOOM Erlebniswelt oder dem neuen Hans-Sachs-Haus, für Besucher jeweils einen öffentlichen mypott Hotspot eingerichtet.

 

Erfreuliche Entwicklung bei GELSEN-LOG.

Der Umschlag im Hafenbetrieb (Schiff und Bahn) konnte gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert gehalten werden. Im Bereich der Vermietung und Verpachtung von Liegenschaften haben Akquisetätigkeiten dazu geführt, dass die zur Verfügung stehenden größeren Flächen erfolgreich vermietet und verpachtet werden konnten.

Nach einem langen Winter und dem Hochwasser in großen Teilen Ost- und Süddeutschlands, durch das auch die Binnenschifffahrt teilweise zum Erliegen gekommen ist, kam es danach in  den Sommermonaten des Jahres 2013 mehrfach zu längeren Streiks der Beschäftigten der Wasserschifffahrtsverwaltungen. Diese Streiks hatten auch nachhaltige Auswirkungen auf die im Hafen Gelsenkirchen ansässigen Anlieger.

Das Best Western Hanse Hotel in Warnemünde beendete im Jahr 2013 sein 22. Betriebsjahr und verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr eine nahezu konstante Zimmerbelegung. Die Auslastung lag bei einer Jahresbelegung von 75,80 Prozent und ist damit weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Im Jahr 2013 konnte das Vier-Sterne-Hotel am Ostseestrand den Nettoumsatz des Vorjahres auf 3.192.000 Euro erhöhen.

Beide Geschäftsbetriebe – Hafen und Hotel – tragen mit einer positiven Bilanz in Höhe von 1.118.000 Euro zum operativ guten Ergebnis der SG bei.

 

Den Blick nach vorn gerichtet

Für das laufende Geschäftsjahr erwarten Aufsichtsrat und Geschäftsführung der SG ein positives Ergebnis auf dem Niveau der Vorjahre. Aufgrund der neu abgeschlossenen Pachtverträge aus dem Energiegeschäft mit der Emscher Lippe Energie GmbH (ELE) wird sich die Erlössituation der Gesellschaft jedoch ab 2015 verändern. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, gibt es eine Vielzahl von Ideen und Maßnahmenvorschlägen, wie die wirtschaftliche Situation weiter gestärkt werden und die Angebots- und Servicequalität gleichbleibend auf hohem Niveau gehalten werden kann. Gerade die Weiterentwicklung der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen ist eine der wegweisenden Zukunftsaufgaben der Gruppe.

Im ersten Quartal dieses Jahres konnten die Freizeiteinrichtungen der SG positive Besucher-entwicklungen verzeichnen. Aufgrund der milden Temperaturen und des guten Wetters haben sich mit über 173.000 Besuchern 91 Prozent mehr Abenteurer in der ZOOM Erlebniswelt auf die „Weltreise an einem Tag“ begeben, als in den entsprechenden Vorjahreszeiträumen. Das neu eingeführte Feierabendticket wird derzeit getestet. Im Bereich Merchandise wurden drei neue Charaktere entwickelt und eingeführt, um die Emotionalität und einen gesteigerten Umsatz zu generieren. Um die Position im Markt zu stärken, baut die ZOOM Erlebniswelt vermehrt auf Partnerschaften mit Großfirmen. Das SPORT-PARADIES setzt weiterhin auf ein vielfältiges Rahmenangebot und feiert im Juni 30-jähriges Jubiläum sowie sechsjähriges Bestehen des SPORTIS Zirkus Clubs und des Wildwasserbaches.

Im Rahmen „Volles Programm – das Festivaljahr 2014“ steht von Freitag, den 22. August bis Sonntag, den 24. August auch in diesem Jahr das Blind-Date-Festival der emschertainment GmbH auf dem Programm. In der Gastronomiesparte werden zusätzliche Erlöse mit dem neuen Verkaufsoutlet „Café Central“ in der ZOOM Erlebniswelt generiert. Das erfolgreiche Menue Karussell mit mehreren hundert verkauften Menüs wird auch im Jahr 2015 umgesetzt.

GELSEN-NET plant für Gelsenkirchen als eine der ersten Städte in Deutschland flächen-deckende Hotspots. Bis zum Sommer 2014 sollen diese in der Bahnhofsstraße und bis zum 3.Quartal in der Buerschen Hochstraße fertiggestellt sein. Die vorhandene und im Berichtsjahr weiter ausgebaute Netzinfrastruktur wird als Alleinstellungsmerkmal gegenüber Carriern, Privat- und Geschäftskunden auch im aktuellen Geschäftsjahr für weitere Wachstumsimpulse bei GELSEN-NET sorgen.

Um die Attraktivität des Standortes Hafen Gelsenkirchen weiterhin zu erhöhen, werden bei GELSEN-LOG. auch im laufenden Geschäftsjahr permanente Gespräche mit potenziellen Interessenten für das Immobiliengeschäft geführt und wichtige Kontakte und Netzwerke geknüpft.

Zurück