Auch wir verwenden Cookies - aber nur für unsere Statistik. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Datenschutz.  

Verabschiedung Heinz Nadorf

von Janin Meyer-Simon

Geschäftsführer Heinz Nadorf verabschiedet sich nach 33 Berufsjahren

Geschäftsführer Heinz Nadorf

Gelsenkirchen. Nach 33 Berufsjahren verabschiedet sich Heinz Nadorf aus dem aktiven Dienst der Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH (SG), der eigenbetriebsähnlichen Einrichtung Gelsendienste und der Emscher Lippe Energie GmbH (ELE). Rund 120 geladene Gäste, darunter langjährige Weggefährten aus Politik und Wirtschaft sowie Geschäftspartner und Mitarbeiter, folgten am Freitag der Einladung des Oberbürgermeisters Frank Baranowski und des SG-Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Klaus Haertel in die RYOKAN Gastronomie der ZOOM Erlebniswelt.

Seine berufliche Laufbahn bei den Stadtwerken begann der gelernte Industriekaufmann Heinz Nadorf im April 1981 als Sachbearbeiter im Ressort Revision. Schnell und stetig ging es auf der Karriereleiter aufwärts: Leiter des Ressorts Einkauf und Materialwirtschaft bei der SG, kaufmännische Leitung von Gelsendienste (ehemals Gelsenrein), Prokurist bei SG und ELE.  Zuletzt fungierte Heinz Nadorf als Geschäftsführer der SG, als Betriebsleiter von Gelsendienste und als Leiter des Bereiches Services der ELE.

"In seiner Amtszeit hat Heinz Nadorf die Entwicklung der Stadtwerke, der ELE sowie von Gelsendienste maßgeblich mitgeprägt und sich über die Grenzen Gelsenkirchens hinaus hohe Anerkennung erworben", so der SG-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Haertel in seiner Laudatio. "In all den Jahren hat Heinz Nadorf mehr als nur einen Job gemacht. Engagiert und intensiv hat er die Lebensqualität in der Stadt Gelsenkirchen mitgestaltet."

„Nach über 33 Jahren Dienstzeit fällt es schwer, auf Wiedersehen zu sagen. Nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zu denen ich ein kollegiales Verhältnis gepflegt habe, werden mir fehlen, sondern auch der ein oder andere dienstliche Kontakt", sagt Nadorf mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Nun hat er genug Zeit, um seiner Leidenschaft für das Radfahren sowie seinen weiteren Hobbys ausgiebig nachzukommen.

Zurück